Island,  Tipps

Trekking in Island – Tipps zur Planung

Flug gebucht, aber noch keine Ahnung wo es genau hingehen soll? In diesem Beitrag möchte ich ein paar Links und Informationen teilen, die eine Routenplanung für euch hoffentlich erleichtern.

 1. Karten & Wanderführer

Papierkarten: Leider gibt es von Island nicht so viele Karten im optimalen Maßstab 1:50.000. Ein paar beliebte Gegenden wie z.B. der Laugavegur (südliches Fjallabak) sind zwar mit solchen Karten abgedeckt, doch wenn man abseits der Standartroute unterwegs sein will, muss man zu einer 1:100.000 Karte greifen. Diese ist zwar nicht optimal, aber zur Not ausreichend.

Ich habe meine Karte bei der Geobuchhandlung Kiel bestellt. Dort sind Karten für alle Gebiete in Island verfügbar. Wir hatten diese Karte: Serkort 4, Landmannalaugar, Thorsmörk, Fjallabak. Der Maßstab eignet sich aber gut zur Planung der gesamten Route, man hat einen super Überblick über die ganze Gegend.

Wanderführer: Ich kann jedem nur Island – das südliche Hochland von Uwe Grunewald ans Herz legen. In dem Buch sind die Wanderrouten sehr genau und gut beschrieben, zur Navigation haben wir ausschließlich die Karten im Anhang benutzt.  Der Strutstigur verläuft die meiste Zeit weglos und ist z.B. in oben genannter Karte gar nicht eingezeichnet, aber dank dem Buch kann man sich quasi kaum verlaufen.

Onlinekarten: map.is ist eine fantastische Online-Karte. Man kann sich die Wanderwege einblenden lassen (ich habe die Begriffe rechts per Google Translator übersetzt 🙂 ), im Moment nutze ich die Karte um eine mögliche Hochlandquerung abzuchecken… 😉


Der Laugavegur ist größtenteils sehr gut ausgeschildert – hier ein Extrembeispiel kurz nach der Hrafntinnusker Hütte. Der Weg verläuft hier sehr hoch, es ist oft neblig und verschneit.

2. Öffentlicher Nah- und Fernverkehr

Wir sind die Strecken mit dem Busunternehmen „NAT“ (Nordic Adventure Travel) gefahren: nat.is

Die Website ist erstmal ein bisschen verwirrend, aber sobald man sich mit den Ortsnamen vertraut gemacht hat, kann man gezielt nach einer passenden Route suchen. Wir sind bei der Fahrt zur Eldgjá z.B. mit dem Bus von Reykjavik nach Skaftafell gefahren, die Zeiten finden sich hier bei nat.is unten auf der Seite.


Der Café-Bus in Landmannalaugar – Unsere Zuflucht vor dem Regen.

3. Routen, Inspiration und Reiseberichte

Nun, natürlich kann ich euch unsere Route sehr ans Herz legen 😉 . Insgesamt waren es ca. 140 km, die wir in den 9 Tagen gelaufen sind:

Zum Langisjór (Piste F208, Abzweig F235 – Sveinstindurhütte): ca. 23 km
Eldgjá-Trail (Sveinstindur – Hólaskjól): ca. 32 km
Tageswanderung Langisjór: ca 20 km
Strútstígur (Hólaskjól – Hvanngil): ca. 41 km
Teilstück Laugavegur (Hvanngil – Landmannalaugar): ca. 26 km

Hier auf der Karte habe ich Punkte markiert, so dass man den Streckenverlauf sehen kann. Die Übernachtungen sind die orangen Stecknadeln.

Eine gute Inspirationsquelle mit unzähligen Reiseberichten ist das deutsche Outdoorforum, outdoorseiten.net. In der Rubrik „Reiseberichte Nordeuropa“ finden sich viele spannende Berichte über Island.

Die Seite isafold.de birgt einen wahren Schatz an Infos und Routenbeschreibungen. Sehr hilfreich fand ich anfangs den Überblick über die verschiedenen Weitwanderwege in Island und deren Kurzbeschreibung.

Generell würde ich die Streckenzeiten eher großzügig planen, wir hatten in Island zwar (fast) nur gutes Wetter, aber bei Regen oder Nebel und schlechter Sicht ist man sehr viel langsamer unterwegs. Das Laufen auf kleinen Pfaden oder gar weglosen Landschaften dauert außerdem viel länger, als auf einem guten Weg wie dem Laugavegur.

Ist man in Island wandernd unterwegs, sollte man sich am besten bei safetravel.is anmelden. Man hinterlegt die geplante Route und sollte man verloren gehen, wird nach einem gesucht.


Unser Zelt mit „Wäscheleine“

4. Ausrüstung

Ja ja, die liebe Ausrüstung. Was nehme ich mit, was lasse ich daheim? Sind die Stürme in Island wirklich so schlimm? Wie kalt wird es im Hochland?
Hier ist meine Packliste mit allem, was ich dabei hatte (das Zelt hat mein Freund getragen), inklusive Essen: Packliste für 9 Tage

Zur Planung meiner Ausrüstung und des Rucksackewichts nutze ich geargrams.com. Das „Programm“ ist total einfach und sehr praktisch.

Im Outdoorforum und Ultraleicht Forum gibt es außerdem viele Threads mit spezifischen Tipps für Zelte, Rucksack und Co. Besonders nützlich fand ich außerdem diese zwei Blogs: Die Beuteltiere und Trekking in Island.

Womit ihr auf jeden Fall rechnen müsst sind Minusgrade, sehr starker Wind und Regen.


Meine Ausrüstung – quasi das „Base Weight“. Insgesamt waren das ca. 8 kg.
Oben: Schlafsack, Isomatte, Wechselkleidung, Regenzeug, 1. Hilfe, Technik.
Unten: Warme Kleidung, Neoprensocken, Karte & Kompass, Alu-Sitzkissen, Buch & Stift, Magnesiumtabletten, Hygiene, Trekkingstöcke, Kamera, Kameratasche, Stativ
Nicht im Bild: Kocher, Topf und Brennstoff.

Hier noch ein Foto meines gepackten Rucksackes, es fehlte nur noch der Spiritus und die Wasserflasche:

Ich hoffe, die Infos helfen euch bei eurer Islandplanung ein bisschen weiter. Für Detailfragen stehe ich auch gerne zur Verfügung 🙂 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.